Patienten gewinnen im Internet

Die Patientengewinnung wird maßgeblich vom Verhalten der Patienten bestimmt. Da wir in einer Zeit leben, in der digitale Medien ihren klassischen Pendants das Wasser abgraben und die Menschen mehr mit ihrem Smartphone agieren als mit ihren Mitmenschen, ist es nicht verwunderlich, dass 70% der Patienten bei der Arztsuche das Internet verwenden.

Es mag manch Älteren traurig stimmen, aber es ist für das Praxismarketing elementar, Patienten im Internet zu gewinnen. Das birgt eine Vielzahl neuer Chancen, aber auch Risiken. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, worauf es für Praxen, Kliniken und MVZ ankommt, die erfolgreich Patienten gewinnen möchten.

Für Eilige auf einen Blick:

  1. Die richtige Homepage-Erstellung
    1. Technische Notwendigkeiten
    2. Lesbarkeit und Nutzerfreundlichkeit für Patienten
    3. Lesbarkeit für Suchmaschinen (beispielsweise Google)
    4. Grafische Gestaltung
  2. Die richtige Bewerbung der Homepage
    1. Suchmaschinenoptimierung (SEO)
    2. Google Ads (ehemals Google AdWords)
    3. Einbindung in Bewertungsportale, Branchenbücher, Webkataloge und Verzeichnisse
    4. Empfehlungsmarketing
  3. Auffindbarkeit & Kaufentscheidungsunterstützung
  4. Rechtliche Rahmenbedingungen
  5. Haftung
  6. Fazit

 

Wer im Internet Patienten gewinnen möchte, hat in jedem Fall eine ganz wichtige Voraussetzung zu erfüllen: Es bedarf einer funktionierenden, gepflegten und mit dem notwendigen Inhalt versehenen Praxis-Homepage.

1. Die richtige Homepage-Erstellung

Natürlich gibt es „die eine, richtige Homepage-Erstellung“ nicht, da viele Wege nach Rom führen. Und natürlich gibt es auch heute noch Praxen, die völlig ohne Internetseite erfolgreich sind. Dies sind aber in der Regel alteingesessene Praxen, in denen der/die Praxisinhaber/in seit Jahrzehnten bekannt und gut vernetzt ist. Natürlich können diese Praxen Patienten gewinnen, ohne im Internet aktiv zu sein. Für jedes Positivbeispiel gibt es ein paar Dutzend Gegenbeispiele, die im Laufe der Zeit von jungen, internetaffinen Kollegen ins Abseits gedrängt wurden.

„Die richtige Homepage-Erstellung“ gliedert sich in vier Bereiche:

  1. Technische Notwendigkeiten
  2. Lesbarkeit und Nutzerfreundlichkeit für Patienten
  3. Lesbarkeit für Suchmaschinen (beispielsweise Google)
  4. Grafische Gestaltung

1.1 Technische Notwendigkeiten

Die richtige Homepage besteht als erstes aus einem technisch richtigen Grundgerüst. Viele Agenturen hauen ihren Kunden bei der Angebotsabgabe Begriffe wie CMS, Flash, HTML5, PHP, CSS, MySQL, Typo3, WordPress, Contao, Bootstrap, Blog etc. um die Ohren, die von solch vermeintlichen Fachbegriffen geblendet werden und alles blind unterschreiben. Doch worauf kommt es denn tatsächlich an?

Vergessen Sie alles, was Sie gerade gehört haben. Was wichtig ist:

  1. Ein CMS (Content-Management-System) ermöglicht es Ihnen, auch ohne Programmierkenntnisse im Nachhinein Texte und Bilder selbständig zu ändern und nicht bei jeder noch so kleinen Änderung auf die Hilfe der Agentur oder des Programmierers angewiesen zu sein. Dies stellt für den Programmierer bei der Erstellung auch keinen zusätzlichen Aufwand dar, gerne verkauft er/sie es Ihnen aber CMS mit zusätzlichen Kosten.
  2. Ohne CMS landen Praxen auch häufig in teuren und langjährigen Wartungsverträgen, weil der Programmierer / die Agentur alles dafür getan hat, die Kuh langfristig zu melken.
  3. Verwechseln Sie aber bitte nicht ein CMS mit einem Webbaukasten, wie Sie ihn regelmäßig in Fernsehwerbungen sehen oder angeboten bekommen. Ein Webbaukasten ist ein System, bei dem tausende Seiten mit derselben Programmierstruktur im Internet unterwegs sind. Das ist toll, denn es geht einfach und schnell – und genauso schnell geht es in die Hose. Mehr dazu im Bereich „Auffindbarkeit & Kaufentscheidungsunterstützung“.
  4. Übrigens: Die Einbindung einer Homepage-Statistik dauert mit Tools wie Google Analytics keine 5 Minuten. Sie sollten also nicht hunderte Euro für die Bereitstellung und monatliche „Pflege“ bezahlen, sondern von vornherein drauf bestehen.
  5. Viele Programmierer/innen, die ursprünglich aus dem Grafikbereich kommen und in den letzten 10-15 Jahren das Webdesign als gute Einnahmequelle für sich entdeckt haben, haben Ihnen womöglich eine auf Flash basierte Homepage erstellt. Diese ist zwar vielleicht hübsch gestaltet, aber für Smartphones und Tablets nicht darstellbar und für Google nicht lesbar und gehört deshalb ins digitale Nirwana.

Der technische Rucksack, den eine gute Praxis-Homepage mit sich bringt, ist also entsprechend schwer.

1.2 Lesbarkeit und Nutzerfreundlichkeit für Patienten

Immer wieder müssen wir feststellen, dass Praxis-Homepages von sehr jungen Programmierern mit sehr guten Augen erstellt werden. Die verwendeten Schriftgrößen sind für Patienten im fortgeschrittenen Alter (und das fängt mit dem Tragen einer Lesebrille ab ca. 40 Jahren an) einfach nicht lesbar. Halten Sie dies im Hinterkopf, denn so gewinnen Sie Patienten – oder eben nicht.

Die Navigation, sprich das Erreichen der verschiedenen Unterseiten der Homepage, ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil. Hektisch auf- und zu klappende, im schlimmsten Fall tief verzweigte und verschachtelte Rubriken erschweren gerade für weniger internetaffine Patienten das Lesen einer Homepage.

Die Praxis-Homepage sollte im Responsive Design programmiert sein, um die Lesbarkeit der Homepage für Patienten auf mobilen Endgeräten (Smartphones und Tablets) zu erleichtern. Wir beobachten diesen Prozess seit Jahren kontinuierlich und unseren Messungen zufolge besuchen aktuell knapp 50 % der Patienten Praxis-Homepages mit einem mobilen Endgerät, zumeist mit Smartphones.

Da Praxis-Homepages aktuell zunehmend in Responsive Design programmiert werden, hat sich in die Navigation zumeist quer horizontal in die Kopfzeile verlagert. Das erleichtert zwar die Programmierung, gerade Patienten im fortgeschrittenen Alter wünschen sich unseren Erfahrungen zufolge aber eine Navigation, wie früher üblich, auf der linken Seite. Gerne bieten wir Ihnen das an.

Die Kontaktdaten einer Praxis sollten auf jeder Unterseite einer Praxis-Homepage gut lesbar und erkennbar sein. Nicht bei allen Programmierern von Praxis-Homepages scheint sich dies herumgesprochen zu haben. Die Folge: Mühselig muss sich der Patient dann bis zum Impressum durcharbeiten, um endlich an die gewünschte Telefonnummer heran zu gelangen und anrufen zu dürfen. Wie soll ein Patient von der Servicefreundlichkeit einer Praxis überzeugt sein, wenn er auf der Praxis-Homepage nicht einmal ohne Schwierigkeiten die Praxistelefonnummer findet? Patienten gewinnen heißt, es Patienten leicht machen.

1.3 Lesbarkeit für Suchmaschinen (beispielsweise Google)

Neben der Lesbarkeit für Patienten muss eine Praxis-Homepage auch die Lesbarkeit für Suchmaschinen (beispielsweise Google) gewährleisten. Da Ärztinnen und Ärzte diesen Punkt häufig nicht überprüfen können, wird dort auch eine Vielzahl von Fehlern gemacht.

Jetzt wird es richtig technisch. Das ist aber leider nicht zu ändern. Beispielhaft seien hier nur mangelhafte Descriptions, fehlende oder falsch platzierte h1-Überschriften oder ein ungenügendes Verhältnis aus Textinhalt und Programmiercode genannt. Der Webdesigner um die Ecke macht sich nämlich keine Gedanken über die Auffindbarkeit und Lesbarkeit Ihrer Praxishomepage bei Suchmaschinen. Lieber diskutiert er mit Ihnen stundenlang über die Farbgebung der Seite oder die pixelgenaue Platzierung von Trennstrichen und Farbverläufen, denn über Allgemeinplätze lässt sich trefflich schwadronieren. Und Sie wundern sich dann, wenn Ihre Praxis-Homepage ewig im elektronischen Nirwana verharrt. Patienten gewinnen Sie so nicht.

1.4 Grafische Gestaltung

Nach dem oben Gesagten könnte man den Eindruck gewinnen, dass die grafische Gestaltung einer Praxis-Homepage keinen Belang hätte. Dem ist keineswegs so. Die grafische Gestaltung einer Praxishomepage spiegelt nämlich die Wertigkeit der von der Praxis angebotenen Leistungen direkt wider. Eine hochwertige grafische Gestaltung der Praxis-Homepage sei in jedem Fall angeraten, das A und O ist sie aber nicht. Eine auffindbare, wenig hübsche Praxis-Homepage kann mehr Patienten gewinnen als eine schöne, aber nicht auffindbare Homepage.

Bitte bedenken Sie bei der grafischen Gestaltung auch die Lesbarkeit des Inhalts. Goldene Buchstaben auf schwarzem Hintergrund mögen bei Print-Produkten einen hochwertigen Eindruck hinterlassen, bei elektronischen Medien sind sie einfach nur schwer lesbar. Das macht es dem potentiellen Patienten nicht eben leichter.

2. Die richtige Bewerbung der Homepage

Klasse, Sie haben eine Homepage. Und dennoch gibt keiner der Patienten auf dem Anamnesebogen an, über das Internet auf Sie aufmerksam geworden zu sein. Dabei findet man Sie doch, wenn man nach Ihrem Namen oder dem Praxis-/Klinik-/MVZ-Namen sucht. Und jetzt?

Dass Sie sich beim Googeln selbst finden, ist toll. Es bringt Ihnen allerdings gar nichts, denn Sie möchten ja Patienten gewinnen, die Sie noch nicht kennen. Sie müssen also zu allgemeinen Suchbegriffen, wie „Zahnarzt [Stadt]“, „Orthopäde [Stadt]“ oder speziellen Leistungen wie „Zahnimplantate [Stadt]“ gefunden werden, um Patienten im Internet gewinnen zu können.

2.1 Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Die Suchmaschinenoptimierung oder kurz SEO (englisch für search engine optimization) ist dafür da, Ihre Praxis-Homepage bei Google derart wertvoll zu machen, dass Sie bei den gewünschten Suchbegriffen auf Position 1, zumindest aber auf der ersten Trefferseite gefunden werden.

Suchmaschinenoptimierung ist also tatsächlich ein ganz wesentlicher Faktor für den Erfolg einer Praxis-Homepage. Insbesondere für Zahnärzte, die aufgrund der Niederlassungsfreiheit im Besonderen auf eine effiziente Neupatientengewinnung angewiesen sind, haben wir im Bereich Suchmaschinenoptimierung für Zahnärzte eine eigene Rubrik erstellt. Wir sind immer wieder erschüttert, wenn wir sehen, was unseren Kunden und Mandanten so alles als „Suchmaschinenoptimierung“ verkauft worden ist. Vom exzessiven Link-Building (Linkaufbau) mit russischen Linkfarmen bis zum Erstellen der 20. Landingpage mit identischem Inhalt (Duplicate Content) haben wir schon alles dutzendfach gesehen. Das alles ist teuer und schädlich. Und beeinträchtigt das Gewinnen von Patienten für die Praxis massiv.

Ja ja Ja …

Ja, Landingpages (zusätzliche kleine Homepages zu speziellen Themen) können Sinn machen, um eine regionale Reichweitenerhöhung im Internet für die Praxis zu gewährleisten.

Ja, ein vernünftiger Aufbau von sogenannten Backlinks (Linkaufbau bzw. Link-Building) macht Sinn, wenn es sich um inhaltsrelevante Links handelt (Google wird immer schlauer). Unnatürliche Links jedoch führen zur Abstrafung beim Ranking der Praxis-Homepage. Lassen Sie Ihre Links regelmäßig überprüfen, denn in diesem Bereich geschieht viel (krimineller) Unsinn.

Ja, Fotos und Videos steigern den Wert einer Praxis-Homepage. Ein professionelles Fotoshooting in der Praxis kann keinesfalls schaden. Im Gegenteil: Es bringt den potentiellen Patienten auf unverbindliche Art und Weise den Behandlern und den Mitarbeitern einer Praxis näher. Bitte beachten Sie aber in diesem Zusammenhang die rechtlichen Rahmenbedingungen von Mitarbeiterfotos (siehe „Teamfotos mit teurem Pferdefuß“ aus unserer Rubrik Aktuelle Rechtsprechung). Inhaltlich gute Videos sind von Vorteil, speziell, wenn sie bei YouTube eingestellt und häufig geklickt werden. Damit tun Sie auch etwas für das Linkbuilding Ihrer Praxis-Homepage.

Was wir in Sachen SEO für Sie tun

Wir können SEO. Und wir haben uns gegenüber anderen Agenturen einen entscheidenden Vorteil erarbeitet: Wir betreiben zusätzlich für unsere Kunden vier Patienten-Portale, die zu den Leistungen unserer Kunden in allen Regionen und Städten auf Top-Positionen gerankt sind. Beispiele? Klar:

  • Zum Suchbegriff „Zahnimplantate“ finden Sie das Portal www.zahnimplantate-arztsuche.de
  • Zum Suchbegriff „Zahnimplantate Berlin“ ebenso, oder in München, Köln, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart oder jedem beliebigen Dorf, in dem wir Kunden haben.
  • Zum Suchbegriff „Zahnarztangst München“ finden Sie unser Portal www.zahnarzt-arztsuche.de, ebenso in anderen deutschen Städten
  • Zum Suchbegriff „CMD“ finden Sie unser Portal www.cmd-arztsuche.de
  • Zum Suchbegriff „CMD Berlin“ ebenso, oder in allen deutschen Städten, in denen wir Kunden haben.
  • Das Portal www.pluspatient.de ist vor allem für Fachärzte und ist bei speziellen und lukrativen Themen wie Metallentfernung, Steißbeinfistel, Hormontherapie bei Frauen, Brustvergrößerung unter Brustmuskel bei Google auf Seite 1.
So können wir im Rahmen unserer Suchmaschinenoptimierung für Ärzte und Zahnärzte unseren Kunden ab dem ersten Tag helfen, denn wir sind heute schon da, wo Sie hin möchten: Auf Seite 1 in Ihrer Stadt!

 

Vorteil unserer Suchmaschinenoptimierung: Regionale Reichweitenerhöhung

Je spezieller die Leistung oder je ländlicher die Gegend, desto wichtiger ist es, zu den Top-Themen der Praxis auch in den umliegenden Städten und Dörfern gefunden zu werden. So sorgen wir beispielsweise dafür, dass ein Implantatzentrum aus Stuttgart auch in 30 Städten im Umkreis über unser Portal bei Google auf Seite 1 gefunden wird.

Wir haben es nachgerechnet: Unseren Kunden bieten diese Portale bis zu 700 themenrelevante Kombinationen und Links. So geht Patienten gewinnen heute.

Content is King

Ja, Content ist King. Google mag Inhalte, diese müssen aber auch möglichst unique sein und vernünftig eingebunden werden. Doppelte Inhalte (duplicate content), also das Verwenden ähnlicher und vorgefertigter Textbausteine, ist gefährlich und kann zu einer Abstrafung beim Ranking oder schlimmstenfalls dazu führen, dass Ihre Seite bei Google aus dem Index geworfen wird. „Geklaute“ Inhalte werden in der Regel außerordentlich teuer, denn eine Abmahnung mit der dazugehörigen strafbewehrten Unterlassungserklärung durch eine professionelle Rechtsanwaltskanzlei kostet Sie in aller Regel mindestens 2000 €. Also Finger weg davon.

Bitte bedenken Sie, dass Suchmaschinenoptimierung (SEO) in professionelle Hände gehört. Man kann einfach viel falsch machen und Suchmaschinenoptimierung ist ein kontinuierlicher Prozess, dessen Regeln sich permanent ändern. Diese Regeln werden von den Suchmaschinen (beispielsweise Google) kontinuierlich geändert und verfeinert. Laien haben da nur wenig Chancen. Und es wird immer technischer, Patienten zu gewinnen.

Deshalb empfehlen wir Ihnen die Nutzung unseres Marketingbausteins „Patientenorientierte Suchmaschinenoptimierung„. Damit können Sie sicherstellen, dass Ihre Praxis-Homepage immer an der richtigen Stelle optimiert wird. Dabei befolgen wir nicht stur irgendwelche Optimierungskriterien, sondern stärken mit individuell angepassten Maßnahmen flexibel die Auffindbarkeit Ihrer Praxis.

Übrigens: Die Programmierung im Responsive Design hat neben der besseren Lesbarkeit für Patienten auch den Vorteil, der größten Suchmaschine Google gerecht zu werden. Diese hat nämlich seit dem 21.04.2015 die „mobilfreundiche Darstellbarkeit“ als Faktor für das Ranking hinzugefügt. Mobil-unfreundliche Seiten fallen also sowohl in der mobilen als auch in der klassischen Suche sukzessive zurück.

Machen Sie den Test, ob Ihre Homepage mobilfreundlich ist – direkt bei Google in 10 Sekunden: https://www.google.de/webmasters/tools/mobile-friendly/

2.2 Google Ads (ehemals Google AdWords)

Viele Agenturen sagen, dass Suchmaschinenoptimierung tot und Google Ads die Gegenwart und Zukunft sei. Das ist insofern richtig, als dass die Anzeigenschaltung mit Google Ads derzeit Googles einzige Einnahmequelle ist.

Suchmaschinenoptimierung ist aber nicht tot, nur, weil einige Agenturen nicht in der Lage sind, ihren Kunden zu helfen und sich mit Google Ads als Agentur zum Teil vortrefflich Geld verdienen lässt. Dennoch gibt es einige Gründe, die für Google Ads sprechen:

  • Sie möchten kurzfristig eine größere Menge Patienten gewinnen, zum Beispiel nach Einstellung eines neuen Kollegen
  • Sie bieten spezielle Leistungen an und benötigen dafür eine hohe Reichweite über die eigenen Stadtgrenzen hinaus (z.B. Fokussierte Stoßwellentherapie, Zahnimplantate für Dialysepatienten o.ä.)
  • Zur Bekanntmachung bei der Markteinführung neuer Praxen/Kliniken/MVZ
  • Aus Imagegründen für Platzhirsch-Praxen
Wir sind übrigens offizieller Google Partner und erfahrene Spezialisten in Google Ads. Lesen Sie mehr im Bereich Google Ads (ehemals Google AdWords).

 

Lassen Sie sich davon aber nicht blenden: Es gibt hunderte Agenturen, die sich so schimpfen dürfen und manche Agenturen rufen unaufgefordert in Praxen an und geben sich als einzigartige Google-Partner aus, die exklusiv von Google auserkoren und auf einen Thron gesetzt wurden, um für Sie tätig zu sein. Das ist natürlich völliger Unsinn und nur eine aus unserer Sicht dreiste und betrügerische Verkaufsmasche, die zu allem Überfluss auch noch vereinzelt funktioniert.

2.3 Einbindung in Bewertungsportale, Branchenbücher, Webkataloge und Verzeichnisse

Vieles im Internet, das die Wirksamkeit einer Praxis-Homepage unterstützt, ist tatsächlich kostenfrei, aber sehr arbeitsintensiv. Dazu gehört die Einbindung und Pflege einer Praxis-Homepage in Bewertungsportale, Branchenbücher, Webkataloge und Verzeichnisse. Das ist echte Kärrnerarbeit, muss und sollte aber getan werden.

Warum ist das wichtig: Ähnlich wie Produkte, die bei unterschiedlichen Händlern gekauft werden können, können Sie Patienten gewinnen, indem Sie nicht nur über Ihre Praxis-Homepage werben, sondern sich bestmöglich in Bewertungsportalen, Branchenbüchern, Webkatalogen und sonstigen Arztverzeichnissen positionieren und von suchenden Patienten dort gefunden werden. Pro Praxis sind das zwischen 70 und 80 Seiten, bei denen Sie Ihren Auftritt optimieren müssen.

Das betrifft grundsätzlich alle Praxen, am schwierigsten ist es aber bei:

  • Umzug einer Praxis, weil die Portale die Daten nicht selbständig oder nur extrem zeitverzögert (teils 6 Monate, oft aber niemals) ändern
  • Übernahme einer Praxis, weil der Vorgänger allerorts statt des neuen Praxisinhabers gefunden wird
  • Umbenennung oder Erweiterung der Praxis (z.B. zur Klinik oder MVZ)

Wo sollen Ihre glücklichen Patienten eine Empfehlung aussprechen, wenn bei Bewertungsportalen, wie beispielsweise jameda, sanego und thanksdoc, keine Profile für Ihre Praxis angelegt wurden? Wenn Sie in den Gelben Seiten, DasÖrtliche, GoLocal o.ä. nicht zu finden sind? Wenn Ihr Google-Plus-Profil nicht gepflegt ist und/oder zu Ihren Spezialisierungen nicht richtig angelegt wurde? Unserer Erfahrung zufolge wird das häufig vergessen oder nur halbherzig durchgeführt.

Damit gewinnt man aber Patienten. Denn Patienten finden auf den unterschiedlichsten Wegen in Ihre Praxis. Und alle diese Wege sollten „nach Rom“ führen. Erteilen Sie also Ihrer betreuenden Agentur explizit den Auftrag, sich darum zu kümmern. Denn es gilt, jeden natürlichen Link auf Ihre Homepage zu nutzen. Das macht den „Trichter“ größer und verbessert die Auffindbarkeit Ihrer Praxis-Homepage.

2.4 Empfehlungsmarketing

Das Empfehlungsmarketing birgt viele Chancen, aber auch Risiken. Von alleine kommen Patienten definitiv nicht auf die Idee, Sie in einem der vielen Bewertungsportale zu empfehlen. Patienten werden nur tätig, wenn sie mit Ihnen unzufrieden waren und ihrem Frust freien Lauf lassen. Mit einer schlechten Internetreputation können Sie aber keine guten Patienten gewinnen.

Das Empfehlungsmarketing ist also ein entscheidender Baustein bei dem Vorhaben Patienten im Internet zu gewinnen. Lesen Sie hierzu mehr in unserem Beitrag Empfehlungsmarketing.

3. Auffindbarkeit & Kaufentscheidungsunterstützung

Idealerweise finden potentielle Patienten Ihre Praxishomepage zu allen Ihren Leistungen in möglichst vielen Orten und/oder Stadtteilen. Leider ist der Platz für Suchergebnisse auf der ersten Google-Seite begrenzt. Wie schafft man es also, dort hinzukommen?

Wenn Sie die oben genannten Punkte „Lesbarkeit für Suchmaschinen“ und „Suchmaschinenoptimierung“ beherzigt haben, dann steht dem Erfolg Ihrer Homepage theoretisch wenig im Wege. Praktisch sieht die Chose aber ganz anders aus. Welche Stolpersteine gibt es also?

Einer der Stolpersteine für ein gutes Ranking ist die Historie der Domain Ihrer Praxis-Homepage. Ist die Domain taufrisch, dann ist sie für Google weniger „wert“. Das wirkt sich direkt auf das Ranking aus.

Ein weiterer Stolperstein ist der Domainname Ihrer Praxis-Homepage. Zum Thema „Zahnarzt Musterstadt“ bevorzugt Google seit geraumer Zeit Domain-Namen, die das Keyword und die Geoangabe beinhalten. So ist beispielsweise in Großstädten alles dazu „abgegrast“. Jede erdenkliche Kombination zu „Zahnarzt“ mit „München“ ist vergeben. Ob der Algorithmus von Google das auch noch in 2 Jahren noch so bewertet, steht in den Sternen.

Als Stolperstein No. 3 erweisen sich häufig vorgefertigte Homepages, die Sie bei diversen Anbietern umsonst oder für kleines Geld erhalten. Diese „Selbstbastel-Homepages“ mögen zwar sogar halbwegs ansprechend aussehen, sind aber für Suchmaschinen häufig schwer lesbar bzw. die Programmierstruktur bei Google tausendfach bekannt. Da Google einzigartige Inhalte mag und auch die Programmierstruktur auslesen kann, eignen sich für die Auffindbarkeit diese „Selbstbastel-Homepages“ häufig nicht wirklich.

Was also tun?

Was also bietet sich an, wenn Ihrer Praxis-Homepage sich erst in der Startphase befindet und Sie keine Zeit haben, den langwierigen Suchmaschinen-Optimierungsprozess zu durchlaufen? Genau diese Fragestellung hat uns vor Jahren zum Launch unserer Patienten-Informationsportale

  • www.zahnimplantate-arztsuche.de
  • www.zahnarzt-arztsuche.de
  • www.cmd-arztsuche.de
  • www.pluspatient.de

bewogen. Damit bieten wir unseren Kunden, gleich in welcher Situation sich Ihre Praxis-Homepage aktuell befindet, binnen kürzester Frist die Möglichkeit, zu den meisten Themen in Ihrer Stadt / Region gefunden zu werden. Und wir bieten Ihnen mit unseren Patienten-Informationsportalen einen Zusatznutzen, den Ihre Praxis-Homepage in den meisten Fällen nicht bieten kann: Die Reichweitenerhöhung. Durch die Anbindung einer mehrdimensionalen relationalen Datenbank an diese Patientenportale sind wir in der Lage, Sie mit Ihren Praxisleistungen in einem von Ihnen gewünschten Radius auffindbar zu machen.

Neben der reinen Listung auf unseren Patienten-Informationsportalen bieten wir zu speziellen Themen „Expertensprechstunden“ an, die oft sogar ohne Eingabe einer Stadt auffindbar sind. Dort behandeln wir jedes Thema mit der notwendigen und patientenfreundlichen Informationstiefe.

Eine Reichweitenerhöhung und das damit verbundene Gewinnen von Patienten sind natürlich auch durch Google Ads (ehemals Google AdWords) darstellbar. Die Erstellung die stetige Optimierung einer entsprechenden Google-Ads-Kampagne erfordert jedoch Detailwissen. Gerne sind wir Ihnen dabei behilflich, denn wir sind zertifizierter Google-Partner.

4. Rechtliche Rahmenbedingungen

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Praxis-Homepage und das Praxismarketing sind abhängig vom:

  • Arztrecht
  • Kammerrecht
  • Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG)
  • Heilmittelwerbegesetz (HWG)
  • Telemediengesetz (TMG)

Das ist eine Ansammlung von Glatteis, denn insbesondere das Telemediengesetz ist häufigen Änderungen in der aktuellen Rechtsprechung unterworfen und das UWG per se ein Haifischbecken. Deshalb sollte jede Praxis-Homepage permanent juristisch überwacht und gepflegt werden. An dieser Stelle verweisen wir auf die Rubrik „Aktuelle Rechtsprechung“ unserer Homepage. Dort können Sie wichtige gerichtliche Entscheidungen nachlesen.

Bitte denken Sie aber in jedem Fall daran, dass für jede Praxis-Homepage eine Impressumspflicht besteht. Das gilt auch für sogenannte Visitenkarten-Homepages oder für Homepages, deren Entstehung gerade im Internet angekündigt wird. Also auch bei „Hier entsteht eine Homepage…“ ist ein Impressum Pflicht. Bitte bieten Sie der Abmahnindustrie hier keine offene Flanke. Ähnliches gilt für den Nachweis von (gekauften) Bildern. Hier besteht eine Pflicht, die Quelle und den Urheber zu nennen.

Eigentlich sollten wir dieses Kapitel stillschweigend übergehen, finden doch knapp 20 Prozent unserer Kunden den Weg zu uns, weil sie juristische Schwierigkeiten mit Ihrer Praxis-Homepage haben.

Es bleibt uns in diesen Fällen nichts anderes übrig, als gebetsmühlenartig zu wiederholen, dass Werkzeuge zum Gewinnen von Patienten – und nichts anderes ist eine Praxis-Homepage – in die Hände von Profis gehören. Es ist Ihre Entscheidung.

 

5. Haftung

Haftungsfragen sind, wenn Haftung eintritt, immer unangenehm und meist mit Kosten verbunden. Grundsätzlich haften Sie für Ihre Praxis-Homepage selbst, sofern Sie als Verantwortlicher nach dem Telemediengesetz im Impressum aufgeführt sind. Der von Ihnen beauftragten Agentur die Haftungsübernahme in die Schuhe schieben zu wollen, wird sich als schwierig darstellen. Die aktuelle Rechtsprechung hat sich in diesem Zusammenhang häufig zu Gunsten der Agenturen und Webdesigner ausgesprochen.

Und wer haftet?

An dieser Stelle drängt sich direkt auch eine zweite Frage auf. Wer haftet eigentlich, wenn Ihre Praxis-Homepage „abschmiert“? Die Realität sieht da düster aus, denn viele großen Hosting-Anbieter sichern die Daten nur für eine kurze Zeit. Fällt der Absturztag unglücklicherweise auf einen Freitag, können bereits am Montag Ihre Daten unwiederbringlich verloren sein. Gleiches gilt für Serverabstürze und Hackerangriffe. Die großen Hoster haben sich gegen solche Fälle juristisch abgesichert, Ihr Webdesigner um die Ecke wird den Schaden nicht stemmen können. Und diese sind immens, wenn die Patientengewinnung mit der Praxis-Homepage nicht mehr funktioniert.

Unsere Lösung: Gemeinsam mit einem großen deutschen Versicherer haben wir die Praxis-Homepages unserer Kunden bis zu 50.000 € gegen permanente Ausfälle abgesichert.

Fragen Sie doch mal Ihre betreuende Agentur oder Ihren Webdesigner, was sie/er eigentlich für seine/ihre jährlichen Hosting-Rechnungen tut, damit Ihr Praxismarketing sicher bleibt.

 

6. Fazit

Wie Sie an diesem Artikel sehen, ist es gar nicht so einfach, erfolgreich Patienten zu gewinnen. Die praktische und fehlerfreie Umsetzung des Gelernten ist naturgemäß der schwierigste Part und gehört in professionelle Hände, denn es erfordert viel Know-how und Erfahrung. Der Patient, der in einem Tauschgeschäft gegen neue Zahnkronen, Bleaching oder andere Behandlungen aus Ihrem Repertoire Ihr Praxismarketing übernimmt, ist in jedem Fall die schlechteste Lösung.

Vermeintlich ambitionierte Söhne und Töchter, die neben der Schule/Studium Ihre Homepage für ein Taschengeld erstellen sollen, verlieren ebenfalls häufig rasch die Lust. Dies wirft eine Praxis dann schnell um ein Jahr zurück. Da ist die Zusammenarbeit mit einer professionellen Agentur nicht nur die weniger emotionale, sondern auch die kostengünstigere Wahl.

Möchten Sie, dass wir Sie persönlich beraten, wie Sie gezielt (im Internet) Patienten gewinnen können? Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne! Sie sind nur einen Anruf unter 0211 – 280 7220 oder eine E-Mail von uns entfernt.

Patienten gewinnen im Internet
Meinungen: 18 (∅ 4.7)