Praxismarketing-Tipps: SSL-Zertifikat für die Praxis-Homepage wird empfohlen.

Seit 2016 erhalten wir von internetaffinen Ärzten und Zahnärzten immer wieder Nachfragen zu der Thematik „SSL-Verschlüsselung“. Braucht eine „normale“ Praxis-Homepage ein SSL-Zertifikat? Was ist ein SSL-Zertifikat überhaupt? Welche Auswirkungen hat ein SSL-Zertifikat auf das Ranking einer Praxis-Homepage? Was kostet das? Hier erfahren Sie alles Notwendige zu diesem Thema.

Was bedeutet SSL-Zertifikat?

SSL steht für „Secure Sockets Layer“. Im Grunde handelt es sich um eine Verschlüsselungsvereinbarung zwischen einem Web-Server (der Heimat Ihrer Praxis-Homepage) und einem Web-Browser (dem Gerät des Patienten). In dieser Vereinbarung wird festgelegt, wie

  • sich die Partner (also Web-Server und Web-Browser) authentifizieren
  • die Kommunikation zwischen den Partnern begonnen und beendet wird
  • die übertragenen Daten vor Fremdeinflüssen geschützt werden

Ziel der Maßnahme (SSL-Zertifikat) ist eine Erhöhung der Datensicherheit. So weit, so gut.

Ist ein SSL-Zertifikat für meine Praxis-Homepage Pflicht?

Webseiten-Betreiber, Ihre Praxis also, werden durch §13 TMG (Telemediengesetz) dazu verpflichtet, Maßnahmen zum Schutz der Daten des Webseiten-Besuchers (also des potentiellen Patienten) durchzuführen. Zu diesen Maßnahmen gehört in der Zwischenzeit auch eine solche (SSL)-Verschlüsselungstechnik. Das beispielsweise ist dann gefragt, wenn der Patient ein Kontaktformular (oder eine Online-Terminvereinbarung) ausfüllt, denn dieses Formular enthält ja persönliche Daten des Patienten.

Wie so häufig sind im Internetbereich die Gesetze etwas vage formuliert. Deshalb galt die vorgeschriebene Anwendung einer solchen Verschlüsselungstechnik ursprünglich nur für Online-Shops. Jetzt hat die Abmahnindustrie das Feld für sich entdeckt. Deshalb erhalten auch Arzt- und Zahnarztpraxen Abmahnungen mit der Begründung, dass Gesundheitsdaten besonders schützenswürdig seien. Deshalb empfehlen wir unseren Kunden die Umstellung auf SSL.

Welche Vorteile hat SSL?

Die Vorteile sind zum einen die Sicherheit im Datenverkehr, vor allem aber ein höheres Vertrauen bei den Besuchern durch ein https:// statt http:// im Link (das „s“ steht, wie man vermuten kann, für „secure“) und je nach SSL-Zertifikat einem grünen Schloss im Browser, das auf den ersten Blick die Verbindung und damit die Seite als „sicher“ einstuft. Bei Banken und Online-Shops ist das seit Jahren Gang und Gäbe.

Last but not least hat auch die Suchmaschine Google vor längerem bereits die Nutzung eines SSL-Zertifikats als Rankingfaktor aufgenommen. Es ist somit also auch ein Faktor für die Suchmaschinenoptimierung und das gesamte Praxismarketing.

Mit welchen Kosten ist ein SSL-Zertifikat verbunden?

Für ein SSL-Zertifikat müssen technische Anpassungen Ihrer Praxis-Homepage vorgenommen werden. Das klingt erst mal sehr kompliziert, ist mitunter aber sehr einfach, insbesondere bei der Neuerstellung einer Praxis-Homepage. Zudem fallen jährliche Kosten an, die abhängig vom Provider und der gewünschten Sicherheitsstufe sind. Die Kosten liegen in den meisten Fällen aber bei ca. 50-100€ pro Jahr.

Wünschen Sie eine persönliche Beratung?

Ist Ihre Praxis-Homepage noch nicht auf SSL/https umgestellt oder haben Sie eine Umstellung gemacht, aber kein „grünes Schloss“? Dann rufen Sie uns doch einfach unter 0211 - 280 72 20 0211 – 280 72 20 an und vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose Erstberatung. Sie können uns natürlich auch eine E-Mail senden.

Praxismarketing-Tipps: SSL-Zertifikat
Meinungen: 9 (∅ 4.3)